3×4 Pfötchen und das Krabbeln im Mai

Gestern haben wir bei dem schönen Wetter Mariella und ihrer Mama bei der Gartenarbeit geholfen. Aber komisch,  die beiden haben sich gar nicht so richtig über die Löcher gefreut, die wir gebuddelt haben. Trotzdem hatten Barny und ich viel Spaß. Nur Kaily nicht! Die rannte plötzlich quietschend über den Rasen. Ich dachte zuerst, eine Biene hätte sie in ihre Schnuppernase gestochen. Aber als Mariella nachsah, war es nur ein dicker Maikäfer, der sich in Kailys langem Fell verfangen hatte. Als Mariella ihn befreite, flog er trudelnd und laut brummend davon. Bestimmt hatte er auch einen gehörigen Schreck gekriegt.
Wusstet ihr, dass Maikäfer zuerst als ziemlich dicke Raupen, die man “Engerlinge” nennt, 2-3 Jahre in der Erde leben? Danach verpuppen sie sich und werden erst nach einem weiteren Jahr zum fertigen Maikäfer. Die Käfer sind 2-3 cm groß, aber sie sind harmlose Krabbeltiere. Maikäfer stechen und beißen nicht, sie surren nur ziemlich laut beim Fliegen, wie ein kleiner Doppeldecker. Man muss keine Angst vor ihnen haben. Das hat inzwischen auch Kaily kapiert. Wenn ihr noch mehr über die brummenden Krabbeltiere wissen wollt, klickt auf das orangefarbene Wort Maikäfer. Unser Mai-Lied könnt ihr hier anstimmen.
Übrigens musste unser Trio nach der Buddelei collettivo in die Wanne. Das fand speziell Barny total überflüssig, er ist heute noch muffig.